-

Panorama pur: Stuttgart

Die Schwaben sind fleißig und sparsam. Das ist bekannt – vielleicht aber auch nur ein Klischee. Weniger bekannt dagegen sind Schönheit, Charme und Vielfalt der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Schwabenmetropole wird noch immer unterschätzt. Am wohl bemerkenswertesten ist ihre Lage: “Stuagerd” ist ein einziges Panorama! Die Kessellage der Stadt ermöglicht unzählige schöne Ausblicke vom Talrand. Sehr viele schöne Aussichtspunkte in Halbhöhenlage laden dazu ein, auf Stuttgart herunterschauen. Doch das ist längst nicht alles.

Beginnen wir mit einer kleinen Stadtrundfahrt. “Zacke” ist eine modernisierte Zahnradbahn, die seit 1884 vom Marienplatz zum Fernsehturm hochfährt. Ein guter Anfang, um die steilen Stuttgarter Hänge vorerst motorisiert zu erklimmen. Denn es wird noch viel zu sehen geben.

Nach getaner Arbeit, wenn sich der Tag dem Ende neigt, fährt „Zacke“ übrigens allabendlich ins Foyer des Theaters Rampe ein und bezieht ihr wohlverdientes Nachtquartier.

 

Die Devise: Hoch hinaus

Für Sie dagegen beginnt der Tag erst richtig. Wie wäre es mit einer Wanderung auf dem acht Kilometer langen Blaustrümpflerweg? Das ist ein Rundweg durch Stuttgarts grünen Südwesten, der bis ins Zentrum führt. Genießen Sie die Aussicht und legen Sie immer mal wieder Pausen ein – das wird Ihnen angesichts der verführerischen Gerüche aus diversen Biergärten nicht schwer fallen. Tschechen & Söhne zum Beispiel ist für seine exzellente Aussicht auf den Talkessel bekannt.

Sie wollen noch höher hinaus? Dann empfehlen wir Ihnen die Stäffele. Das sind mehr als 400 Treppenanlagen, die aus der Zeit stammen, als die Hänge rund um Stuttgart von Weinbauern bewirtschaftet wurden. Wild bewuchert und teilweise prunkvoll gestaltet – eine Augenweide!

Wunderschön ist auch der Chinagarten mit dem Pavillon der vier Himmelsrichtungen und einem Wasserfall, der über Felsschichtungen hinwegläuft.

Oder der Höhenpark Killesberg mit Seenterrassen, einer Tierwiese, einem Gartendenkmal und einem Freibad. Dort können Sie locker einen ganzen Tag verbringen.

Apropos, Freibad – Sie lieben das (kühle) Nass?

 

Pack die Badehose ein!

Wussten Sie, dass Stuttgart nach Budapest die größten Mineralwasservorkommen Europas hat? 19 Quellen, von denen allein 13 als Heilquellen staatlich anerkannt sind, verteilen sich unter anderem auf drei Mineralbäder. Während das Mineralbad Leuze saniert ist, versprüht das Mineralbad Berg noch Retro-Charme. Also: Badezeug nicht vergessen!

 

Spätzle, Schnecken, Saitenwürschtle

Sollte Sie inzwischen der Hunger gepackt haben, haben wir diverse Tipps. Die leckersten Käsespätzle gibt’s in der Weinstube Fröhlich oder im Platzhirsch. Letzterer befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hans im Glück Brunnen und ist damit geografisch ein guter Einstieg ins Nachtprogramm. Rund um den Brunnen, der ein Altstadtflair zumindest andeutet, sind nette Bars wie das Mata Hari angesiedelt. Die Gegend ist in den letzten Jahren zum Szeneviertel avanciert.

Und wenn dann doch schließlich das Bett ruft, haben Sie’s nicht weit. Das Park Inn by Radisson Hotel in Stuttgart liegt direkt am Marienplatz. Dort können Sie auf der Dachterrasse noch einen Absacker trinken oder Ihre müden Glieder in der Sauna regenerieren.

css.php