-

Abtauchen in London

Es gibt Dinge, die man einfach machen muss, wenn man in London ist: Shoppen, den Wachwechsel am Buckingham Palace beobachten, mindestens ein Pint im Pub trinken und einen der vielen Märkte besuchen.

Aber London kann noch viel mehr!

 

Sightseeing der anderen Art

Bei schönem Wetter und klarem Himmel empfiehlt sich eine Runde auf dem Riesenrad London Eye – aus 135 Metern Höhe liegt Ihnen hier London zu Füßen. Das größte Riesenrad seiner Art in Europa ist eigentlich eher eine sich bewegende Aussichtsplattform mit komplett geschlossenen, klimatisierten Kapseln. Diese wiederum sind außerhalb des Rads positioniert, so dass eine 360-Grad-Sicht garantiert ist. Innerhalb der Kapseln sind Tablets angebracht, die interaktive Informationen zu den sichtbaren Gebäuden bzw. Objekten liefern. 30 Minuten Premium-Sightseeing also, welches mit umgerechnet stolzen rund 25 Euro auch seinen Preis hat.

Für die, die lieber am Boden bleiben: Eine preiswertere Sightseeing-Alternative sind die Buslinien 24, 11 und 9 – sie fahren sämtliche Sehenswürdigkeiten ab und sind in Verbindung mit der Visitor Oyster Card viel günstiger als die Hop- on Hop-off Busse.

Legendär: Die Food Market Area

Die ganze Woche hindurch und am Wochenende finden in London Märkte statt, die jeden noch so ausgefallenen Geschmack bedienen.

Im hippen Stadtteil Shoreditch in Londons Norden locken zum Beispiel diverse Essenstände auf dem Sunday Up Market. Hier bieten auch Künstler und Designer ihre neuesten Kreationen an. Der Old Spitalfields Market, ebenfalls in Shoreditch, ist eher ein riesengroßer Flohmarkt, der stundenlang zum Stöbern einlädt. Natürlich gibt’s auch hier kulinarische Köstlichkeiten.

Im Freibad planschen und Tretboot fahren

Sicher, London ist bekannt als Shopping-Metropole. Wer aber bei schönem Wetter Freiluftaktivitäten vorzieht und Bekanntschaft mit Londons Enten und Gänsen machen möchte, der kann zum Beispiel im Hyde Park auf der Serpentine Tretboot fahren. Einfach die Tube Richtung Knidghtsbride nehmen. Dort ausgestiegen erstreckt sich der Hyde Park in seiner vollen Schönheit und „The Serpentine“, der große See, lädt entlang des Bootsteigs zum Tretbootfahren ein.

Auch sehr hip und ganz neu ist das Freibad im King’s Cross, der King’s Cross Pond Club, ein Schwimm-Club inmitten der Hochhäuser der Stadt. Ein Mini-Ökosystem: Der Pool ist unbeheizt, nicht gechlort und wird von Pflanzen gefiltert. Der Club soll allerdings erstmal nur für zwei Jahre geöffnet sein. Also, Badesachen nicht vergessen und schnell einen Wasser-Slot reservieren.

Ist das Wetter eher typisch britisch, gibt es immer noch zahlreiche Museen und Galerien. Was viele nicht wissen: Die wichtigsten Museen wie die National Gallery und das British Museum sind kostenlos.

Am Morgen des Abflugs, wenn es dann schweren Herzens heißt „Bye, bye London“, können Sie ganz entspannt frühstücken und sich allmählich auf den Weg zum Flughafen machen. Denn die Odyssee durch den Londoner Verkehr entfällt: Vom Park Inn Hotel & Konferenzzentrum London Heathrow aus sind es nur 10-20 Minuten bis zu den Terminals des Flughafen Heathrow.

css.php