-

Budapest mit Kindern: Bloggertipps von Andalusienmutti

Es gibt bestimmte Städte, die bei der Planung der Familienreise unterschätzt oder manchmal sogar überhaupt nicht wahrgenommen werden. Kennen Sie eine solche Stadt? Wir haben das perfekte Beispiel für Sie: Budapest. Dabei zählt die größte Stadt Ungarns sogar zu den schönsten Hauptstädten von Europa. Erleben Sie einen einzigartigen Urlaub an der Donau mit Ihrer Familie, denn neben den natürlichen Thermalquellen gibt es dort viele weitere Highlights und Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Um Ihnen die besten Empfehlungen und einen kleinen Vorgeschmack auf Budapest geben zu können, hat uns Susanne vom tollem Familienblog Andalusienmutti ihre Tipps verraten und uns ausführlich auf unsere Fragen für den Familienurlaub in Budapest geantwortet. Erfahren Sie mehr über ihre Insidertipps, denn Susanne hat bereits selbst mit ihren Lieben in Budapest gelebt und sich gleich in die wunderschöne Stadt verliebt. Inzwischen lebt sie wieder in einem kleinen Bergdorf in der Nähe von Marbella und berichtet auf ihrem Blog über die – zweisprachige – Kindererziehung mit kulturellen Abenteuern. Seien Sie gespannt und erleben Sie mit Susannes Tipps eine unvergessliche Familienreise in Budapest!

Als deutsche Mama lebst Du nun in einem beschaulichen Dorf in Andalusien, am südlichsten Zipfel Europas. Du scheinst es also zu mögen, mehr von der Welt zu sehen als nur Deine Geburtsstadt.

Wie kam es dazu, dass Du mit Deiner Familie in Budapest gelebt hast?

Susanne: Mein Mann hatte ein sehr gutes Jobangebot bekommen, das wir auf keinen Fall ausschlagen wollten. Wir wussten eigentlich nicht viel von Budapest, ich kannte es aus meiner Kindheit, aber das waren ja damals andere Zeiten. Aber wir wollten es auf jeden Fall versuchen und am Ende waren wir sehr traurig, dass wir nach einem Jahr wieder zurückgehen mussten. Wir fühlten uns von Anfang an sehr wohl in der Stadt.

Wie beschreibst Du Budapest in einem Satz?

Susanne: Ich finde, Budapest ist eine Kombination aus Berlin, Wien und Prag, von jeder Stadt hat es die schönsten Dinge mitbekommen.

Inwiefern ist Budapest auch für Familien attraktiv?

Susanne: Es gibt ein riesiges Freizeitangebot. Der Zoo ist toll, er kann zusammen mit einem Freizeitpark besucht werden, den meine Mama schon aus ihrer Studentenzeit kannte. Das fanden wir sehr kurios und meine Tochter fand es spitze. Es gibt zudem sehr viele Grünflächen und Parks und die Budapester sind gerade im Sommer sehr gern im Freien, machen Picknicks, spielen Fußball, die Kinder toben rum. Und auch von den zahlreichen und sehr vielfältigen Spielplätzen waren wir begeistert. An den Wochenenden waren wir oft auf Festivals unterwegs, sei es Gastroevents oder Kinderveranstaltungen. Es gab irgendwie immer etwas zu tun, langweilig wird es auf jeden Fall nicht. Die Expat-Gemeinde von Budapest ist sehr gut strukturiert, es gibt einige gute Homepages wie zum Beispiel „Budapest Moms“, auf denen nicht nur die Veranstaltungen aufgezählt werden, sondern auch internationale Krabbelgruppen, Babyschwimmkurse und ähnliches. Auch diese Angebote haben wir oft genutzt, auch um andere Mütter und Kinder kennenzulernen. Das hat auch von Anfang an prima funktioniert.

Blick auf Budapest
Was sollten Familien in Budapest unbedingt erleben?

Susanne: Eines meiner Lieblingsziele unserer Spaziergänge war die Margareteninsel. Schon am Eingang gibt es einen tollen Springbrunnen, der zur Sommerzeit jede Stunde ein kleines Musikschauspiel bietet. Es ist wunderschön zu sehen, wie die Kinder fröhlich zur Musik hopsen oder gebannt auf die Wasserstrahlen schauen, die verschiedene Formen bilden. Meine Tochter war jedes Mal begeistert. Auf der Insel gibt es verschiedene Cafés, riesige Wiesen, auf denen meine Tochter das Laufen gelernt hat und ein kleines Wildgehege mit einheimischen Tieren. Das war immer der Renner auf unseren Runden. Ein wunderschöner Spielplatz ist der Olympiapark, er wurde komplett neu gestaltet und bietet wunderbare Spielmöglichkeiten. Auch der Park hinter dem Stadtschlösschen ist traumhaft. Dort gibt es einen kleinen Fahrübungsplatz für Roller- und Radfahrer. Und eine kleine Openair-Bar mit sehr leckeren Burgern, alternativer Musik und selbstgemachter Limonade. Sonntags sind wir immer auf den alternativen Markt im ‚Szimpla Kert‘, nahe der Synagoge gegangen. Da gibt es heimische Produkte, Wurst, Käse und andere Produkte zu kaufen. Zudem wird mittags eine Suppe oder ein typischer Eintopf gekocht, jeder kann essen und spenden fürs Rote Kreuz. Das Lokal ist zwar recht alternativ, aber sehr zu empfehlen, weil es eine typische ‚Ruinbar‘ von Budapest ist, entstanden durch eine Hausbesetzung. Mittlerweile kann man alle möglichen Altersgruppen und Typen dort treffen, und vor allem haben Kinder ihren Spaß, wenn sie sich in den alten umfunktionierten Trabant setzen dürfen.

Worauf sollten Eltern achten, wenn sie nach Budapest reisen?

Susanne: Wer mit Kinderwagen unterwegs ist, sollte die Metro am besten meiden. Es gibt kaum Fahrstühle, die Rolltreppen sausen in rasender Geschwindigkeit steile Höhen hinunter. Was prima funktioniert sind die Straßenbahnen. Auch die Busse, doch oft werden noch alte Ikarusbusse eingesetzt. Wer allein mit Kind und Kinderwagen ist, ist oft auf die Hilfe von Passagieren angewiesen, denn allein bekommt man den Wagen kaum in den Bus. Doch die Einwohner sind wahnsinnig nett. Ich hatte nie Probleme. Besser ist es jedoch immer, die Kinder in einer Trage oder im Tuch zu transportieren. Viele Läden im Zentrum sind eng, klein und durch Treppen zu erreichen. Das macht den täglichen Einkauf mit Kinderwagen etwas mühsam. Ansonsten finde ich, ist Budapest eine sehr kinderfreundliche Stadt. Die Einwohner sind kinderlieb, gerade in den öffentlichen Verkehrsmitteln witzeln sie gerne mit Kindern herum, jedenfalls ist mir das oft mit meiner Tochter passiert. Auch in den Restaurants wurden wir nie schräg angeguckt. Budapest ist definitiv eine ideale Stadt für einen Familientrip!

Nach Spiel und Spaß im Hotel entspannen

Worauf warten Sie noch, planen Sie gleich Ihre unvergessliche Reise nach Ungarn. Der Budapester Zoo, die zauberhafte Margareteninsel sowie Thermalquellen und vieles mehr warten auf Sie. Nach einem langen, erlebnisreichen Tag mit viel Toben und Spaß können Sie sich im Park Inn by Radisson Budapest entspannen. Das Hotel überzeugt mit 138 modern eingerichteten Zimmern sowie über ein Hotelrestaurant mit ungarischer und internationaler Küche. Ihre Kinder können bereits mit dem Fahrrad fahren? Toll, denn dank dem Fahrradverleih vor Ort können Sie so Budapest auch auf einer gemeinsamen Familienradtour entdecken.

iStock: © monkeybusinessimages (Titelbild), © Mikhail Markovskiy (Foto 1)

css.php