-

Aufgepasst: Free Sofia Tour

Die Hauptstadt Bulgariens entwickelt sich zu einem beliebten Urlaubsziel. Angesichts der reichen Kultur und fantastischen Lebensqualität der Stadt verwundert es nicht, dass so viele Reisende auf den Balkan strömen.

Es ist der 365 Association zu verdanken, dass es einige dieser neuen Besucher nach Sofia zieht. Die Gruppe steht hinter der Free Sofia Tour, die täglich stattfindet und Touristen völlig kostenlos die besten Plätze der Stadt zeigt. Radina Petrishka, Mitglied der Gruppe, beschreibt die Association ein bisschen näher und erklärt, wie Besucher ihre Reise in diese unverwechselbare Stadt am besten auskosten.

 

Die Geschichte der Tour

„Die Free Sofia Tour (und die 365 Association) begann 2010 als persönliches Projekt von Kristian Mitov, den wir inoffiziell als unseren ‚Gründervater‘ bezeichnen“, erklärt Radina. „Rasch schlossen sich ihm mehrere Freunde an und zusammen gründeten sie unsere Association und wurden zum ersten Team der Free Sofia Tour. Über die Jahre erlebte die Organisation eine schnelle Entwicklung und einen stetigen Zuwachs neuer Mitglieder.“

Dieses enorme Wachstum bedeutete, dass die Gruppe zweimal täglich an jedem Tag im Jahr und in weiteren bulgarischen Städten Führungen anbieten konnte. Seit ihrer Gründung wurden Teilnehmer aus 154 Ländern und allen Kontinenten bei den Touren begrüßt – eine beeindruckende Leistung in nur fünf Jahren.

National Theater in Sofia

© RossHelen / shutterstock.com

Top-Tipps für einen gelungenen Besuch in Sofia

Um die Stadt gut kennenzulernen, vergewissern Sie sich als Erstes, dass Sie die richtige Karte haben. Wie Radina erklärt, „wurden alle neueren Straßenschilder in die lateinische Schrift transliteriert, im Allgemeinen ist es jedoch gut, eine Karte zu haben, die die Straßennamen auch in kyrillischer Schreibweise aufführt.“

Zweitens, auch wenn Sie zum Beispiel das Altbekannte „ciao“ oder „merci“ hören, die beide kürzlich in die Sprache übernommen wurden, mit einigen einfachen bulgarischen Phrasen gewinnen Sie sicher einheimische Freunde. Wie Radina sagt, „ein Bulgare freut (und amüsiert) sich sehr, wenn Sie versuchen, ‚dowischdane‘ (auf Wiedersehen) und ‚blagodarja‘ (danke) auszusprechen.“

Machen Sie sich zum Schluss keine Sorgen, in Touristenfallen zu geraten. „In Sofia gibt es fast keine, da es (noch) kein so beliebtes touristisches Ziel wie Paris, Prag oder Istanbul ist. Das bedeutet, Besucher müssen nur die Läden, Cafés und Restaurants des gepflasterten Boulevards Witoscha und der benachbarten Straßen erkunden, um einen Eindruck unverfälschter bulgarischer Kultur zu erhalten.

Boyana Church In Sofia

© Toniflap / shutterstock.com

Der perfekte Tag in Sofia

Nach dem Frühstück empfiehlt Radina, sich der morgendlichen Free Sofia Tour um 11.00 Uhr anzuschließen. „Sie bietet ihnen in zwei Stunden zu Fuß durch die Innenstadt eine wertvolle Einführung in die Geschichte der Stadt und in die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.“

Für den Nachmittag empfiehlt Radina die Alexander-Newski-Kathedrale, die bedeutendste und größte Kirche der Stadt (und des Landes). Nachdem Sie das im orthodoxen Stil reich verzierte Innere bestaunt haben, können Sie das Nationale Historische Museum und das UNESCO-Weltkulturerbe der Kirche von Bojana besuchen oder einen Spaziergang zum Witoscha-Gebirge machen.

Machen Sie abends einen Abstecher ins örtliche Nachtleben. Radina schlägt vor, „ein paar Bars abzulaufen, bevor Sie in einen Nachtclub oder eine Disco weiterziehen und dann sehen, wohin die Nacht Sie führt.“ Die meisten Bars der Stadt befinden sich am Boulevard Witoscha, aber auch die Gegend um die Universität kann verstecke Kleinode zutage fördern.

St. Alexander Nevsky Cathedral

©  Nataliya Nazarova / shutterstock.com

Unser Park Inn by Radisson Sofia ist nur eine kurze Fahrt mit dem Zug, der Metro oder dem Bus von der Stadt entfernt und daher ein perfekter Ausgangspunkt für Ihre nächste Kurzreise.

css.php